Olympus OM-D E-M1


Darf ich vorstellen: "Meine neue Freiheit"

Neuem gegenüber aufgeschlossen, Gespräche mit erfahrenen Fachleuten der Firma HobbyFOTO Ludwigsburg und studieren einiger Erfahrungsberichte im www waren letztlich Grund meiner neuen Anschaffung. Meine Motivation, eine spiegellose Systemkamera mit Micro Four Third Sensor einzusetzen, möchte ich im folgenden kurz erläutern. Nachdem mein Fotoequipment mehr und mehr angewachsen war, wurde ich sehr schnell bequem und wollte nicht mehr so viel Material (Gewicht und Raum) mit mir herumschleppen. Außerdem vermied ich das "teure" Material immer wieder der Witterung (Regen, Schnee, Nebel und Kälte) auszusetzen. In der Folge war ich oft ohne meine Kamera unterwegs und verpasste viele schöne Aufnahmen oder hatte dann mein großes schwere Tele nicht dabei, was schnell zur Unzufriedenheit führte. Outdoor zu fotografieren bedeutet im Gegensatz zum Studio, wo ich mein Licht selbst bestimme, in der Regel ein lichtstarkes Objektiv und/oder ein Stativ dabei zu haben. Hier spielt die Olympus OM-D E-M1 seine vollen Stärken aus. Ein Autofocus auf Formel1 Niveau (DUAL FAST AF), eine für mich noch nie erlebte perfekte 5-Achsen Bildstabilisation, kombiniert mit dem excelenten Micro Four Third Sensor (Cropfaktor 2 macht das 12-40 2.8 PRO mit kompakter Bauweise zu einem 24-80 35mm Vollformat und ein 40-150 2.8 Markteinführung 1Q2014 zu einem 80-300) machen dann handgehaltene Teleaufnahmen möglich, bei denen nicht nur der Wille sondern auch ein brilliantes Bild zu erzielen ist. Perfekt gerüstet für den outdoor Einsatz, Staub-, Spritzwasser- und Frostgeschützt, findet man sich nicht nur gedanklich in die Lage versetzt an den entlegensten Orten der Erde Momente einzufangen. Egal ob es eine Wanderung oder Skifahrt in den Alpen, eine Begegnung mit dem dem tosenden Wasserfall einer Klamm oder man auf der Pirsch nach Tieren ist, ES GEHT! Auch das Wort Wassersport verliert nicht nur an Schrecken, sondern reizt mehr und mehr fotografische Ideen umzusetzen. Ob es der Nachwuchs beim Plantschen im heimischen Garten oder der vorbeirasende Wasserskiläufer ist, man kann mittendrin statt nur dabei seind. Der nächste Sommer kommt bestimmt. Die Möglichkeit die OM-D E-M1 über die durchdachte App eines Smartphones zu steuern runden das Bild ebenso wie der extra große elektronische View Finder ab.

Die Individualisierung der Kamera macht es einem am Anfang nicht zwingend einfach, sorgt aber dafür sich aktiv mit seinen Gewohnheiten der Bedienung auseinander zu setzen und läßt einmal eingestellt keine Wünsche mehr offen.

Die immer wieder beschriebene überragende Bildqualität wurde mir dann nicht zuletzt in meinem ersten Fotoshooting im Studio, nach der Betrachtung auf meinem kalibrierten Monitor, bestätigt. Kontrastreich, ehrliche Farben, Schärfe und Brillanz sind im Olympus Viewer (Mitgelieferte Software) schon vor der Entwicklung im Raw-Format eine Tugend, die sich durch die Software noch verfeinern lassen. Hier ist im Bereich der Softwareentwicklung aber aus meiner Sicht bestimmt noch Luft nach oben. Ob es die Bearbeitungsgeschwindigkeit der Daten oder die fehlende Möglichkeiten der Verknüpfung z.Bsp. zu Adobe Lightroom (von vielen Fotografen als Standard genutzt) ist.

Das Objektivangebot ist enorm und ich vermisse bis auf das noch ausstehende 40-150 2.8 PRO M.Zuiko nicht wirklich eine Brennweite. Von Lichtriesen der Firma Voigtländer Nokton 17,5mm / 25mm / 42,5mm jeweils F 0,95 über das umfangreiche Angebot der Hausmarke Olympus M.Zuiko Digital bis zu den MFT-Objektiven der Firma Panasonic Lumix G und Panasonic Leica. Objektive von Sigma, Walimex, Tamron und Tokina runden das Angebot ab. Der EVF, die Lupenfunktion für den manuellen Focus und die Kantenanhebung zur Darstellung der Schärfe, haben mich dazu bewogen mein Altglas über einen Adapter der Firma NOVOFLEX zu nutzen. Jetzt ist der schnelle AF natürlich außen vor, aber die Freude über die Nutzung alter Schätze überwiegt nach Betrachtung der Egebnisse deutlich. Ein bisschen Nostalgie Gefühle kommen auf und paaren sich mit den Ergebnissen modernster Techniik.



Weitere Eindrücke zeigen die Bilder mit Model Leni und Model Beranadett im Studio, bei denen ich mich für die fantastische Zusammenarbeit, Kreativität und unkomplizierte Art bedanken möchte.

 

Hier kam die OM-D E-M1 mit den Objektiven M.Zuiku 12-40 1:2.8 Pro und M.Zuiko 45 1:1.8 zum Einsatz. Für die Entwicklung und Bildbearbeitung wurde der aktuelle Olympus Viewer 3 sowie zwei weitere Programme genutzt.


NEUE Bilder cars & bikes

Wieder einmal zeigt sich was meine Olympus OM-D E-M1 kann, aber schau selbst hier bei cars & bikes ...